Neroberg in Wiesbaden mit Nerobergbahn

[Werbung]

Eigentlich verfügt der Neroberg über eine eigene Nerobergbahn und das bereits seit dem Jahr 1888.

Neroberg in Wiesbaden

Wir waren jedoch  außerhalb der Saison hier und die Bahn war noch nicht in Betrieb. So fuhren wir dann nicht ganz so stilecht mit dem Auto hinauf.

Man kann bis fast ganz oben auf den Berg fahren. Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Schatzi hat jedoch viel zu weit unten geparkt und wir mussten dann noch einen recht steilen Fußmarsch vornehmen.

Immerhin haben wir so gesehen, dass es hier auch einen Kletterpark gibt.

Der Neroberg ist der Wiesbadener Hausberg und gehört zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Stadt.

Hier oben gibt es einiges zu entdecken, so zum Beispiel der schöne Nerobergtempel aus dem Jahr 1851.

Neroberg in Wiesbaden

An einem Kriegerdenkmal – von 1909 – vorbei ging  es dann zu einer Aussichtsanhöhe.

Neroberg in Wiesbaden

Hier ist nicht nur das Panorama auf die Stadt wunderbar.

Man hat auch einen Blick auf den Neroberger Wein. Im Sommer ist dies sicherlich wunderschön anzusehen.

Eigentlich hätten wir uns jetzt gerne ein wenig gestärkt, aber das Ausflugslokal „Der Turm“ hatte geschlossen.

Auch beim Opelbad standen wir leider vor verschlossenen Türen und konnten noch nicht einmal einen Blick erhaschen. Es soll eines der schönsten Schwimmbäder Deutschlands sein.

Vom Berg aus erreicht man dann in wenigen Gehminuten auch eine wunderschöne russische Kirche.

Das sah schon echt toll aus, wie die vergoldeten Zwiebelkuppeln durch den Wald schimmerten.

Gerne hätten wir die Grabkirche auch von Innen bewundert, diese ist aber nicht öffentlich zugänglich.

Neroberg in Wiesbaden

Ganz schön kaputt, hungrig und durstig machten wir uns dann wieder auf den Weg zu unserem Auto. Einen Montag würden wir für einen Ausflug auf den Berg nicht empfehlen, es sei denn man bringt Proviant mit.

Dennoch war hier relativ viel los. Man kann wunderbar spazieren gehen und die Sehenswürdigkeiten bestaunen.

Wir müssen im Sommer wohl nochmal wieder kommen. Dann geht es aber mit der Bahn nach oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.